Die eine wichtige Zutat, die das Leben richtig schön macht

Hast du manchmal das Gefühl, dass dir der richtige Pfeffer im Leben fehlt, dass eine Veränderung nötig ist? Dann fehlt dir möglicherweise eine entscheidende Zutat!

Story-Time! Ich erzähle dir jetzt mal eine persönliche Geschichte von mir: mit Anfang 20 war ich mit Freunden abends unterwegs. WG-Party-Hopping nannten wir das. Wir waren auf verschiedenen Feiern, es war laut und lustig.

Auf einer dieser Parties war ein Typ, den ich irgendwie sympathisch fand. Er war mit Kapuzenpulli und struwweligen Haaren auf eine nachlässige studentische Art und Weise einfach cool. Also dieser Kapuzenpulli-Typ lächelte mich an oder lachte mich viel mehr aus, weil ich mir die Nase einfach vor allen anderen puderte (damals machte ich sowas noch). Und dieses Lächeln – naja es war einfach wahnsinnig niedlich. Ich war grade single und eigentlich nicht auf der Suche. Aber er war genau mein Typ und dazu anscheinend humorvoll.

Was macht man in so einer Situation? Genau, man schickt die Freundin zu dem Kapuzenpulli-Typen, um die Nummer zu bekommen. Weil ich mich selbst nicht getraut hab.
Die Freundin kommt zurück – ohne Nummer. Weil der Kapuzenpulli-Typ grad im Gespräch mit einem Mädel war, da wollte sie nicht dazwischen funken.
Also sind wir weiter gezogen. Zur nächsten Party. Und ich habe den struwweligen Kapuzenpulli-Typen nie wieder gesehen. Das war es, end of the story!

Warum erzähle ich dir das? Ich will dir deutlich machen, dass es manchmal die eigenen mutigen Entscheidungen sind, die unser Leben in neue Bahnen lenken können.
Denn natürlich habe ich mir an diesem Abend doch die Nummer vom Kapuzenpulli-Typen geholt. Einfach so. Ohne lange darüber nachzudenken. Ich bin zu ihm hin, habe ein kurzes, hochpeinliches Gespräch angefangen („Coole Party“, „Na was trinkst du so?“, „Hast du eine Freundin?“ – es musste schnell gehen, meine Freunde wollten zur nächsten Party) und das war der beste mutige Schritt meines Lebens.
Kurz nach diesem Abend sind der Kapuzenpulli-Typ und ich ein Paar geworden. Und sind so happy-deppy wie es nur sein kann. Also wir haben uns mindestens so krass lieb wie Romeo und Julia, bloß ohne tragisches Ende.

Das hat mir eines klar gemacht: mutig sein lohnt sich. Aktiv zu werden kann ein ganzes Leben positiv beeinflussen. Und es ist ein geiles Gefühl, so mutig zu sein.

An diese Begebenheit musste ich denken, als ich vor kurzem wieder vor einer schwierigen Entscheidung stand. Seit Monaten überlegte ich hin und her, wie es beruflich für mich weiter gehen soll. Denn ich war mir sicher, der aktuelle Job ist nichts für mich. Aber es gab auch keine Aussicht auf eine Alternative. Und so lange herrschte eisiger, unerträglicher Stillstand.

„Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied“- lange habe ich nicht verstanden, was das bedeuten soll. Mittlerweile weiß ich es: es bedeutet, den Hammer (oder womit Schmiede auch immer arbeiten) in die Hand zu nehmen und drauf los zu hauen. Alle Probleme, sofern sie im eigenen Einflussbereich liegen, nieder zu schlagen und als Heldin hervor zugehen. Das Metall so lange zu formen, bis es schön glänzend und makellos ist – anstatt sich mit dem rohen Klumpen abzugeben, der das Metall bisher war.

Bei der Berufsfrage hab ich an mein jüngeres mutiges Ich gedacht, den metaphorischen Schmied-Hammer gezückt und meinen Job gekündigt. Ich hätte auch ewig weiter unglücklich in meinem Job, der mir wirklich gar nicht lag, versauern können. Aber das Leben ist zu kurz. Und was soll schon passieren? Ich habe ja noch den Kapuzenpulli-Typen, der mich bestimmt nicht verhungern lässt und eine tolle Idee, wie ich meinen Beruf gestalten möchte. Ich kann dir kaum beschreiben, was für ein tolles Gefühl es war, diese Schritte anzugehen: Entscheidung treffen, kündigen, einen neuen Lebensweg angehen. Ich war wahnsinnig glücklich.

Vielleicht befindest du dich momentan auch in einer Lebenssituation, die dich unglücklich macht? Vielleicht ist es auch dein aktueller Beruf, der sich falsch anfühlt? Oder eine Partnerschaft, aus der du dich befreien möchtest? Oder andersherum, eine Liebe, die du gerne gestehen würdest, dich bisher aber nicht traust?

Die Verletzlichkeits-Forscherin  und Autorin Brene Brown hat eine Liste aufgesetzt für ein Leben aus tiefstem Herzen. Die Punkte sind alle schön und wahr, aber einige helfen besonders, wenn du einen kleinen Mut-Kick brauchst:

„Befreie dich von emotionaler Erstarrung und Ohnmacht“ 
Werde selbst aktiv: was kannst du tatsächlich angehen und ändern? Was liegt in deinem Einflussbereich? Wir sind keine Opfer unseres Schicksals, wir können selbst den Hammer, den Stift oder die Computermaus in die Hand nehmen und damit loslegen.

„Befreie dich vom Bedürfnis nach Sicherheit“
Das ist schon etwas schwieriger und setzt eine mindset-Veränderung voraus: Vertrauen zu haben. Vertrauen in die eigene Leistungsbereitschaft, in die eigene Idee. Aber auch Vertrauen in das Umfeld. Du musst nicht alles alleine schaffen, lass dir helfen.

Befreie dich von Angst und Sorge als Lebenshaltung
Ja, was soll denn schon passieren? Sind deine Ängste und Sorgen tatsächlich wahrscheinlich? Sei kein Angsthase. Das worst-case-Szenario wird nicht eintreffen. Du wirst schon dafür sorgen, dass das, was du beeinflussen kannst, auch glatt geht.

Befreie dich von Selbstzweifeln und Vorgaben
An sich selbst zu zweifeln ist weit verbreitet, aber diese Gedanken bringen dich in den seltensten Fällen weiter. Wenn ich Zweifel habe, frage ich mich einfach: bringt dieser negative Gedanke mich grad wirklich weiter? Meistens nicht, also denke ich nicht weiter darüber nach. Ich möchte nur noch positive Gedanken zulassen.

Meiner Meinung nach kannst du mit Mut nur gewinnen. Entweder du hast mega Erfolg mit dem, was du tust und bist dir ewig dankbar (so geht es mir, nachdem ich mir den Kapuzenpulli-Typen geangelt habe) oder du lernst daraus und wirst noch besser.

Wenn du gar kein mutiger Typ bist, dann probiere doch mal, deinen Mut langsam wachsen zu lassen. Es müssen nicht gleich die großen Lebensveränderungen sein, sondern Mut kannst du auch üben. Indem du ein Gespräch mit der Kassiererin im Klamottenladen beginnst. Oder einen Wildfremden anlächelst. Wenn das schon selbstverständlich für dich ist, probiere doch mal andere mutige Dinge aus, ich bin gespannt!

Fazit
Natürlich ist es eine große Überwindung, mutig zu sein, egal vor welcher Entscheidung du stehst. Aber probiere es mal aus, schiebe lästige Ängste und Zweifel beiseite und lege los. Ich kann dir garantieren, dass es ein tolles Gefühl ist! Mut ist der entscheidende Pfeffer, der dir das Gefühl gibt, das Leben selbst in der Hand zu haben und es beeinflussen zu können. Viel Spaß dabei!

MerkenMerken

MerkenMerken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.