45 einfache Möglichkeiten, nachhaltiger zu leben

Nachhaltigkeit. So ziemlich jedem dürfte mittlerweile bewusst sein, dass es wichtig ist, sich an bestimmte Leitlinien zu halten, um unseren armen gebeutelten Planeten noch etwas länger zu erhalten.

Vielleicht findest du in dieser Liste noch den einen oder anderen Tipp, wie du deinen Alltag in puncto Nachhaltigkeit noch etwas optimieren kannst:

  1. Nachfüllbare Stifte benutzen. Dieser ist toll für Notizen und der zum Skizzieren.
  2. Zu einem Ökostrom-Anbieter wechseln.
  3. Die meisten deiner Wege mit dem Fahrrad oder zu Fuß zurücklegen.
  4. Secondhand Shopping zelebrieren, z. B. bei Rebuy oder Vinokilo.
  5. In Unverpackt-Läden einkaufen gehen.
  6. Selbst kochen. Convenience-Essen ist oft aufwendig verpackt - das spart man, wenn man selbst kocht.
  7. Immer einen Beutel dabeihaben (um auf Plastiktüten verzichten zu können).
  8. Natürlich darf hier der To-Go-Becher nicht fehlen.
  9. Fahrgemeinschaften bilden.
  10. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren.
  11. Bio-Lebensmittel kaufen.
  12. Kaputtes reparieren (lassen), statt es wegzuschmeißen.
  13. Einen eigenen Garten anlegen (geht auch auf dem Balkon!).
  14. Klamotten so selten wie möglich waschen.
  15. Wiederverwendbare Trinkflaschen benutzen (statt Einweg-Plastikflaschen).
  16. Kleidertauschparties veranstalten (geht auch online).
  17. Meal Prep statt To-Go.
  18. Weniger Fleisch und Fisch essen (Greenpeace-Fischratgeber).
  19. Auf Flugreisen und Kreuzfahrten verzichten.
  20. Weniger online sein.
  21. Leitungswasser trinken.
  22. Auf pflanzliche Milch umsteigen.
  23. Recyclingpapier nutzen (auf‘m Klo, auf der Arbeit, überall!).
  24. Mails nicht ausdrucken - am besten einfach nichts ausdrucken.
  25. Leihen statt kaufen - bestes Beispiel: die Bibliothek.
  26. Auf Produkte aus der Region umsteigen - spart CO2-Emissionen.
  27. Mein Lieblingstipp: Eis in Waffeln statt im Becher kaufen.
  28. Lieber die French Press oder Bialetti statt jegliche Kaffeebereiter, die Müll verursachen.
  29. Treppe statt Aufzug.
  30. Den Käsekonsum reduzieren.
  31. Wattepads ade: auf wiederverwendbare Pads umsteigen.
  32. Mehrfamilienhaus statt Eigenheim.
  33. Regionale und saisonale Lebensmittel einkaufen (z. B. eine regionale Gemüsekiste abonnieren).
  34. Bienenwachstücher statt Frischhaltefolie.
  35. Menstruationstasse statt Tampon.
  36. Feste Seife statt Flüssigseife - nicht nur für die Hände, es gibt auch tolle Seifen für Körper und Haare.
  37. Zu einer nachhaltigen Bank wechseln.
  38. Lebensmittelabfälle vermeiden, Reste kreativ kombinieren.
  39. Zeit statt Zeug verschenken.
  40. Strohhalme aus Glas oder Edelstahl verwenden, oder einfach aus dem Glas trinken.
  41. Handy & Co ausschalten und raus in die Natur gehen.
  42. Faire Schokolade vernaschen.
  43. Müll, der auf der Straße und in der Natur rumliegt, aufheben und entsorgen.
  44. Müll richtig trennen.
  45. Mikroplastik vermeiden - besser: zertifizierte Naturkosmetik ist frei von Mikroplastik.

Welchen Nachhaltigkeitstipp hast du noch zu bieten? Schreibe ihn einfach in die Kommentare! 

Hinterlasse einen Kommentar