#instawelt Instagram-Strategie stahlpink

#InstaWelt – Brauchst du eine Instagram-Strategie?

Wir mega Mädels haben oft eine Botschaft oder den starken Drang, uns mitzuteilen und andere zu inspirieren. Und wie macht man das heutzutage am Besten? Über Social Media. In meiner brandneuen Serie #InstaWelt erkläre ich euch Schritt für Schritt, wie man sich einen ganz besonderen Instagram-Account aufbaut. Los geht’s mit deiner individuellen Instagram-Strategie!

Kennst du das? Du scrollst durch Instagram und erkennst gleich an der Visualität eines Bildes, zu welchem Account das Bild gehört? Du besuchst ständig einen gewissen Account um zu sehen, was da in letzter Zeit gepostet wurde (Dank des blöden Algorithmus ist es ja nicht mehr selbstverständlich, dass uns die neuesten Bilder auch angezeigt werden)? Oder du verbindest mit gewissen Accounts bestimmte Themen – Mode, die ungewöhnlich ist, Rezepte, die garantiert funktionieren oder tolle DIY-Ideen. Und genau deswegen, weil der Inhalt so toll ist, empfiehlst du den Account gerne weiter.
Und weißt du was? Mit Sicherheit können wir davon ausgehen, dass diese Accounts eine Instagram-Strategie haben. Nein, das haben nicht nur große Unternehmen oder fesche Influencer. Auch Privataccounts oder kleinere Marken glänzen oft durch eine schöne Strategie.

Was meinst du mit Strategie?

Strategie bedeutet, dass du ein gewisses Ziel hast und mit einem konkreten Plan im Hinterkopf dieses Ziel erreichst. Ja, Instagram ist ein soziales Medium und wird von vielen eher als Zeitvertreib und Entertainment-Programm verwendet. Aber um darauf wirklich durchzustarten und diese Plattform optimal zu nutzen, solltest du dir eine kleine, feine Strategie zurechtlegen. Einen Schlachtplan, der dich garantiert auf ein neues Insta-Level bringt.

Was sind die Vorteile einer Instagram-Strategie?

Erfolg und Sichtbarkeit – Wenn andere ganz genau wissen, was sie von deinem Account erwarten können, ist es wahrscheinlicher, dass sie dir folgen werden. An einem Tag ein Foto von einer Familienfeier zu posten und am nächsten Tag ein Bild von deinem Outfit zu zeigen wird nur funktionieren, wenn du bereits ein berühmter Star bist. Davon gehe ich jetzt einfach mal nicht aus 😉

Ideen – Wenn du eine gewisse Strategie hast, kannst du dich an deinen ausgewählten Themen austoben. Dich auf bestimmte Themenbereiche zu beschränken wirkt erst ein Mal kontraproduktiv- aber im Endeffekt führt es dazu, dass du immer ganz genau weißt, welchen Content du abliefern möchtest.

Motivation – Wenn du erst ein Mal etwas Mühe aufgewendet hast, um dir deine Strategie auszusetzen, wird sie sich von ganz alleine einstellen: die Motivation. Denn du bekommst Bock, deinen ausgetüftelten Plan umzusetzen und die tollen Ergebnisse zu sehen.

Selbstbewusstsein – Du überlässt nichts mehr dem Zufall und Zweifel bezüglich dem Wert deiner Postings haben keine Chance.

Ich habe das hinter mir: ich hatte jahrelang einen privaten Account, auf dem ich einfach random irgendwelche Bilder gepostet habe. Manchmal auch wochenlang gar nichts, weil ich keine Ahnung hatte, was ich posten soll. Und immer mit dem leisen Zweifel im Hinterkopf, ob das Bild, das ich grad in die Insta-Welt raus geschickt habe, nicht irgendwie blöd ist. Nun weiß ich immer ganz genau, was ich posten soll und die Zweifel sind – Dank Strategie – längst vergangen.

Alles schön und gut. Aber wie mache ich dieses Strategie- Ding?

Damit alles ein bisschen klarer wird, kommt hier nun eine Anleitung, wie du dir selbst eine Tippi-Toppi-Strategie für deinen Instagram-Account aufsetzen kannst. Stelle dir einfach folgende Fragen:

  1. Was will ich mit meinem Account erreichen?
    Wenn du ein echtes mega Mädel mit einer Message bist, könnte Instagram dein Sprachrohr werden! Du kannst mit anderen interagieren oder dir weitere Meinungen einholen. Oder du hast ein kleines Business so wie ich (yeah!) und möchtest Instagram gerne als Plattform nutzen, um zu zeigen, was du für coole Sachen anbietest und wie du arbeitest. Oder du möchtest möglichst vielen Leuten deine Outfits of the day, deine tollen Profi-Fotos, Koch-Ideen oder DIY-Werke präsentieren und damit eine breite Masse inspirieren.
  2. Wen will ich ansprechen?
    Das ist ein echter Knackpunkt. Möchtest du die 50-75-jährigen ansprechen und ihnen coole Stricktechniken zeigen? Dann ist Instagram das falsche Medium. Auch wenn es im Wandel ist, ist es immer noch ein sehr junges Medium.
    Gut ist es, dir eine konkrete Person vorzustellen, an die du deinen Account richtest. Sei es dein potentieller Traum-Klient oder deine kleine Cousine. Was spricht sie an? Auch welche Inhalte steht sie? Welche Zeitschriften oder Bücher liest sie? Was schaut sie auf Netflix? Stell’ sie dir möglichst konkret vor. Perfekt! Und versuche diese Person im Laufe der Zeit nicht aus den Augen zu verlieren.
  3. Wie möchtest du vorgehen?
    Hier wird es so richtig kreativ. Foto oder Video? Mit dem Handy oder mit der Spiegelreflex? Grafiken oder Fotos? Oder eine coole Mischung? Wichtig ist, dir das alles vorher zu überlegen, um einen tollen, einheitlichen Feed zu erzeugen. Und die Umsetzung muss Spaß machen! Und machbar sein. Wenn wöchentliche aufwendige Foto-Shootings nicht drin sind, dann müssen wohl die Handy-Fotos reichen, aber auch das ist vollkommen ok! Überlege dir eine Bildsprache, die deine individuelle Botschaft am besten rüber bringt. Und vergiss deine Zielperson dabei nicht!

Ich selbst habe meine Strategie vor ca. neun Monaten erstellt und bin seither dabei geblieben. Und was soll ich sagen? Es macht echt Spaß, ich habe eine tolle kleine community und habe mich zum echten Instagram-Junkie entwickelt!

Hast du bereits eine Instagram-Strategie? Bist du dabei – vielleicht intuitiv – so vorgegangen wie ich oder hattest du einen anderen Weg? Das interessiert mich sehr! Ich hoffe, dir gefallen meine #instaWelt-Tipps, demnächst folgen noch mehr! Schau so lange gerne mal auf dem stahlpink-Account vorbei! Da zeige ich in den Stories tolle Strategie-Beispiele von anderen Accounts.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.