#megamutigmomente Scheitern

Über das Scheitern – #megamutigmomente

Jeden Monat stelle ich auf Instagram eine #megamutigmomente-Frage. Diesmal: “Was bedeutet scheitern für dich?”. Und es sind einige sehr offene und berührende Beiträge zusammen gekommen.

Scheitern ist scheiße, machen wir uns nichts vor. Es macht keinen Spaß und tut weh. Aber gleichzeitig gehört Scheitern zum Leben dazu. Wer nicht schon irgendwie mal auf die Nase geflogen ist, hat wahrscheinlich nicht gelebt.

Scheitern ist auch peinlich, denn wer redet schon gerne darüber, dass man den Studienplatz nicht bekommen hat, dass das eigene Business den Bach runter oder die Beziehung in die Brüche geht? Ich kenne den Zustand des Scheiterns auch ganz gut, meine Erwartungen und die Realität sind schon häufiger kollidiert. Meine Erfahrung, mit meinem Job gescheitert zu sein, kannst du in dem Blogartikel “Fail harder” nachlesen.

Diese Erfahrungen zu teilen ist nämlich unendlich wertvoll: für alle anderen, die Angst davor haben zu scheitern. Die sich noch nicht so wirklich aus ihrem Schneckenhaus wagen, das gemütlich in der Komfort-Zone geparkt ist (na, erwischt? ;).

Deswegen freue ich mich sehr, dass einige mutige Ladies so offen waren, ihre eigenen Ansichten und Erfahrungen unter #megamutigmomente auf Instagram zu teilen.

Hier eine kleine Zusammenfassung:

 

Besonders mutig: Natalie und Karo, die von ihren gescheiterten Unternehmen berichtet haben. Aber die Power-Ladies geben nicht auf, sondern orientieren sich um und machen weiter!

SCHEITERN? || — Ja – ich bin gescheitert 😮 um ehrlich zu sein: ich scheitere ständig. Und das ist auch gut so! Das erklärt auch das Bild, das auf den ersten Blick nicht so richtig passen mag 🤔 Heute muss ich euch sogar mitteilen, dass mein erstes Startup @friendsome.de wegen der DSGVO nicht weitergeführt werden kann 😮 Die Frage von @stahlpink „Was bedeutet Scheitern für dich?“ kam daher genau zum richtigen Zeitpunkt. ✨ — Scheitern ist in unserer Gesellschaft negativ besetzt und verstanden als etwas, das nur Versagern passiert. Für mich bedeutet Scheitern Wachstum! Entrepreneure scheitern ständig. Sie nennen es nur nicht so… Unter den unsicheren und sich schnell ändernden Bedingungen unserer heutigen Zeit, müssen wir experimentieren und da bleibt ein Scheitern nicht aus. Lasst es uns doch lieber „Kurswechsel“ nennen. Denn ein richtiges Scheitern ist für mich, wenn wir gar nicht losgehen für unsere Ideen, unser Potenzial unentfaltet lassen, einfach weil wir Angst haben vor dem Scheitern. Lasst uns das Ganze umdrehen! Scheitern wie es die Gesellschaft in unsere Köpfe gepflanzt hat, existiert nicht mehr! Lasst uns Mut zum Scheitern haben. 🙏🏻 — So klingt das doch schon wieder ganz anders! Ich schrieb anfangs „Ja – ich bin gescheitert!“ – aber bin ich das wirklich? Ich bin für meine erste eigene Idee losgegangen, habe mein erstes Startup gegründet. Heute wird mein erstes Herzensprojekt beerdigt. Auch wenn es nicht so ausgegangen ist, wie ich geplant hatte, bin ich doch verdammt nochmal losgegangen 💪🏼 — Und dieses „Scheitern“ (ab jetzt in Anführungszeichen) bedeutet nicht, dass ich meine große Vision, mein Warum aus den Augen verliere. Es wird weitere Projekte geben und es wird sicherlich auch weitere Projekte geben, die ich wieder loslassen muss! Aber das macht nichts, da ich Entrepreneur bin, in Allem eine Chance sehe und mich nicht entmutigen lasse 🙋🏼‍♀️🚀 — Morgen gibt es eine neue Podcastfolge zu meinem „Scheitern“ mit friendsome, in der ich Euch offen verrate, wie es mir damit geht und was ich Alles gelernt habe. Eine Folge, die mir nicht ganz leicht gefallen ist – aber von ❤️en! — #megamutigmomente #scheitern #chance #freude #joy #entrepreneurmindset

A post shared by StartupSchule by Natalie Brüne (@startup_schule) on

// Vor. Zurück. Zur Seite. Ran. // . . So liebe Maggie von @stahlpink … nun Mal #mut zur Ehrlichkeit! 💪 . SCHEITERN . So heißt das Thema der #challenge im Mai und so unangenehm es vielleicht auch ist – es gehört dazu und macht uns stärker. Zumindest sehe ich das so. Und zumindest ist das der Plan. . Und ich würde gern die Worte von Melina aufgreifen, denn wirklich gescheitert ist man erst dann, wenn man aufgegeben hat. Wenn das das Ende ist. Also reden wir einfach von kleinen oder größeren Niederlagen oder dem ein oder anderen Rückschlag. . Eine Niederlage habe ich vor zwei Jahren mit der Gründung einer GbR erlebt. Wir haben zwar gegründet. Aber das hielt nur ein Jahr. Das Vorhaben war groß. Der Plan war da. Doch es kam anders. Ich habe in dieser Zeit und in der Zeit danach viel über mich selbst und über meine Art und Idee von Selbstständigkeit gelernt. Und es ist auf jeden Fall SCHADE. Aber es war kein SCHEITERN. . Denn ich hab weiter gemacht. Und weiß nun umso mehr, wohin es gehen soll. . Kleinere Rückschläge hingegen ereilen mich jeden Tag. Immer dann, wenn ich es mal wieder nicht schaffe, fröhlich summend und einfach nur dankbar durch mein Homeoffice zu schlendern, mich am Gebrabbel und Gebell zu erfreuen und mich frohen Mutes an meine Texte zu setzen – sondern dezent überfordert zwischen Schaffell und Schreibtisch hin und her irre, für die Hunde gedanklich schon liebevolle Ersatzeltern suche und nicht weiß, ob ich das alles schaffen kann. Es gibt Tage, da gelingt mir das prima. Und es gibt andere Tage. Da verfalle ich in alte Muster. Lasse alles an mich ran. Will alles auf einmal. Und überfordere mich selbst. Das sind dann meine persönlichen und alltäglichen Rückschritte. Aber gut. Jeden Tag aufs Neue. Schritt für Schritt. Nach vorn schauen. Und gehen. . Und weil ich gerade hier oben bin – von den Norddeutschen schneit ich mir ne Scheibe ab, denn wenn das eben so ist, DANN IT DAT SOOO … in diesem Sinne: nun mal Budder bei de Fische: was heißt für euch SCHEITERN? . Danke Maggie für die Frage 💪😘😎 . #megamutig #scheitern #wasdichnichtumbringtmachtdichstärker #weitermachen #femalefutureforce #womeninbusiness #femalebusinessowner #megamutigmomente

A post shared by Karo Kolumna (@karo_kolumna) on

Nicht nur im Business, auch das Thema Gewicht und Abnehmen kann mit Scheiter-Gefühlen verbunden sein. Luisa berichtet super mutig darüber:

Was bedeutet Scheitern für dich? Diese Frage stellt Maggie von @stahlpink diesen Monat im Rahmen der #megamutigmomente . 2010 war ich gescheitert! Und zwar an einer Diät. Ich wollte unter allen Umständen dünn werden. Weil Schlankheit damals der Garant zum Glücklichsein für mich war. Wenn ich erstmal dünn bin, dann bin ich endlich glücklich. Weit gefehlt! Ich wurde schlank und war gefangen in der Kalorienhölle. Der Jojo-Effekt erwischte mich voller Wucht. Mein Selbstwertgefühl rauschte in den absoluten Minusbereich. Bemerkungen wie: "Du hast aber wieder zugelegt.", löcherten mein Herz. Ja, hatte ich! Damals erschien mir die Situation aussichtslos. ABER, irgendwann begriff ich, dass ich so nicht weitermachen kann. Ich bin MEHR als eine Kleidergröße. Ich konnte es nicht weiter zulassen, dass die Zahl auf der Waage mein Leben beherrschte. Loslassen war der Schlüssel zum Glück. Ich lernte mich zu akzeptieren, so wie ich eben war. Schritt für Schritt! Nie wieder wollte ich mich, wie auf dem Urlaubsfoto von 2010, hinter großen Steinen verstecken. Und ich verstecke mich heute auch nicht mehr! Scheitern bedeutet für mich, zu erkennen, dass es an der Zeit ist, neue Wege zu finden. Alte Glaubenssätze, Überzeugen oder Wünsche hinter mir zu lassen und Neues zu wagen. Scheitern bedeutet den Blickwinkel ändern zu müssen. Aber neue Blickwinkel sind doch sehr bereichernd, oder? Liebe Grüße Luisa PS: Tatsächlich habe ich ein paar Jahre später abgenommen. Einfach so. Ohne Diät und ohne Quälerei.

A post shared by Christina und Luisa (@projectmindpower) on

Das Beste aus schwierigen Herausforderungen zu machen, beschreiben Jenne und Sinem:

Maggie von @stahlpink fragte für ihre #megamutigmomente -Aktion, was für uns bzw in diesem Fall für mich Scheitern bedeutet. Ich finde Scheitern hat einen viel zu negativen Ruf. Klar ist Scheitern im ersten Moment furchtbar und fühlt sich schlecht an, allerdings bringt es einen auch weiter und kann einen auch zu dem bringen was man wirklich möchte. Es tut weh wenn Freundschaften scheitern, Beziehungen scheitern oder man mit seinem Traum scheitert, aber ich sehe das eher als wichtig an, da mir das genau zeigt was mir im Leben wichtig ist, was ich gut kann oder auch nicht so gut kann, welche Werte ich habe und was ich vielleicht auch besser machen kann. Ohne Scheitern gibt es keinen Erfolg und kein Glück. Man sollte es eher als Chance und nicht als Niederlage sehen. Knapp und kurz: es ist wichtig und hilfreich auch mal auf die Fresse zu fliegen. . . . . . #ipadpro #procreate #quote

A post shared by Jenne (@jenneundmathilde) on

(ENGLISH VERSION in my comments) Maggie von @stahlpink hat sich mal wieder eine neue und interessante Frage ausgedacht: „Was bedeutet Scheitern für dich?“ Meist habe ich recht schnell Antworten, aber zugegebenermaßen habe ich ein paar Tage darüber nachgedacht und dieses Thema auch mit meiner Familie diskutiert um zu sehen wie meine Familie mich erlebt, wenn es um das Scheitern geht 🙂 Vielleicht habe ich so lange gebraucht, weil ich gerne nach meinen eigenen Maßstäben lebe und erst aufhöre Energie in etwas zu stecken wenn ich persönlich zufrieden bin und mir die Frage gestellt habe „Ist etwas gescheitert, auch wenn ich es nicht so empfinde?“. Es kamen mir also alle möglichen Gedanken, von… Scheitern ist keine Option bis… Scheitern gehört zum Prozess dazu und bringt Neues und neue wichtige Erfahrungen mit sich. Dann habe ich versucht über die mit Scheitern verbundenen, negativen Gefühle hinweg zu sehen. Ich habe mich selber gefragt: „Denkst Du, dass Du jemals gescheitert bist?“ Meine Antwort ist „Nein, das denke ich nicht.“ Aber warum nicht? Es gab auch in meinem Leben genug große Herausforderungen und wer mich und meine Lebensgeschichte kennt, weiß dass es einige Dinge gibt, die so Mancher als Scheitern empfunden hätte. Ich für mich definiere nicht gerne genaue Ziele. Meine Einstellung ist, immer mein bestes zu geben und zu akzeptieren was ich nicht ändern kann. Ich habe keine feste, detaillierte Vorstellung wie die Dinge zu laufen haben und gehe mit den Veränderungen. Daher gibt es für mich auch kein Scheitern und nur Veränderungen. Meine Energie ist mir wichtig und meine Motivation immer weiter zu machen und vor allem das Positive zu sehen. Ich glaube, dass bringt mehr Zufriedenheit und Freude. Letztendlich ist wohl alles im Leben, auch Erfolg und Scheitern, Ansichtssache. . . . #greenbee #greenbeedesign #selfemployment #businessmom #selbstständig #businesswomen #womeninbusiness #businessladies #passion #knowyourwhy #motivation #lovemyjob #creativityfound #artist #creativity #graphicdesigner #graphicdesign #grafikdesign #webdesign #photographer #creativeentrepeneur #vorbildunternehmerin #selfemployment #unternehmerin #0711 #myopinion #megamutigmomente

A post shared by Sinem Ertürk, green bee® (@green_bee_design) on

Scheitern kann auch dadurch kommen, dass man mit etwas gar nicht erst anfängt, weil man zu viele Zweifel oder Ängste hat. Sarah zeigt, was man dagegen tun kann.

#megamutigmomente 😃💪 Die liebe Maggie von @stahlpink hat uns diesen Monat gefragt „Was bedeutet scheitern für dich?“ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Stell euch vor, bis letzte Woche habe ich mich noch nie mit dieser Frage auseinandergesetzt. Denn was bedeutet Scheitern überhaupt? Und an was kann ich überhaupt Scheitern? Liegt Scheitern vielleicht ganz allein in der Wahrnehmung und Bewertung jedes einzelnen? Die zwei wichtigsten Erkenntnisse meiner Grübeleien will ich euch heute verraten: ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Meine traurigste Erkenntnis – Ich bin früher tagtäglich gescheitert. 😔👎 ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ An meinen hohen Ansprüchen und Erwartungen. Mit meinem Perfektionismus habe ich damals die perfekte Anleitung zum Unglücklichsein gefunden. Seit ich meine hohen Ansprüche abgelegt und meine ganz eigene Definition von Erfolg habe, ist es für mich so gut wie unmöglich zu scheitern. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Meine wichtigste Erkenntnis – mit der richtigen Einstellung können wir gar nicht scheitern! 😃✌️ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Wir können auf die Nase fallen und liegen bleiben. Aber wir können auch wieder aufstehen und weiter machen und uns denken: Schade, aber dann sollte es einfach nicht so sein. Wieder was gelernt! 🤓 ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Ich glaube die Kunst beim Scheitern ist nicht WAS uns passiert, sondern WIE wir damit umgehen. Mit der richtigen Einstellung können wir gar nicht scheitern. Dann ist plötzlich jeder Misserfolg ein Lernerfolg. Und man hat einfach einen Weg gefunden, wie etwas NICHT funktioniert. 😇 ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Wann hast du das letzte Mal gelernt, wie etwas nicht funktioniert?

A post shared by Papeterie & Design (@sarahgilgien) on

 

Bist du auch schon gescheitert? Oder hast du deine ganz eigene Definition davon? Ich freue mich über deinen Beitrag in den Kommentaren!

Weitere #megamutigmomente hier: “Was ist dein Warum?” und “Was ist Mut für dich?”

Hinweis: Dies ist ein redaktioneller Beitrag, Werbung da Markennennung oder Verlinkung, aber unbezahlt und unbeauftragt

MerkenMerken

MerkenMerken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.