#megamutigmomente Mut stahlpink

Was ist Mut für dich? #megamutigmomente – Part 2

Die #megamutigmomente zeigen inspirierende Einblicke, wie mega Mädels ticken und was sie antreibt. Diesmal ging es um die Frage: Was ist Mut für dich?

Mut ist laut Duden die Fähigkeit, “in einer gefährlichen, riskanten Situation seine Angst zu überwinden” oder die “Bereitschaft, angesichts zu erwartender Nachteile etwas zu tun, was man für richtig hält”.

Gut und schön, aber was bedeutet das für jeden einzelnen? Auf einer persönlichen Ebene können das ganz unterschiedliche Herausforderungen sein. Ich weiß noch ganz genau, als ich vor sieben Jahren das erste Mal klettern war und mir schon beim nach-oben-kraxeln  ganz mulmig wurde. Oben angelangt, habe ich mich so in meine Angst gesteigert, dass ich still und leise an den Felsen geheult habe, weil ich so Panik hatte vor dem Runterlassen. Ich habe es minutenlang nicht geschafft, den Felsen loszulassen. #angsthase
Es kostet so viel Überwindung, mutig zu sein. Es gibt Risiken, Unerwartetes, die Angst vor dem Sturz oder dem Scheitern. Aber im Endeffekt ist die Angst vor dem Loslassen größer gewesen als das Loslassen selbst.

Meine absoluten Mut-Vorbilder sind meine Eltern, die mit Anfang zwanzig, zwei kleinen Kindern und mit nur einem Koffer mit den wichtigsten Habseligkeiten ausgewandert sind. So etwas krasses zu wagen, würde mir nicht einfallen, auch wenn ich mich gerne mit Mut beschäftige.

Übrigens sind nun sieben Jahre nach den ersten Kletterversuchen die Tränchen getrocknet und ich gehe immer noch regelmäßig klettern – und liebe das Runtergelassenwerden. Mir kann es gar nicht schnell und schwungvoll genug sein! Mut kann man also auch üben. Und es zahlt sich aus!

Aber jeder Mensch ist anders und somit auch die Mut-Messlatte. Deshalb habe ich mich gefreut, dass einige wundervolle Beiträge zu der Challenge zusammengekommen sind, die abbilden, was Mut für jeden Teilnehmer individuell bedeutet.

#megamutigmomente

Es gibt so viele mutige Frauen da draußen, und Jenne von @jenneundmathilde hat einige genannt (Jup, ich bin auch dabei #noshame). Und dass Jenne trotz Angststörung so viel erreicht, das ist wirklich bewundernswert!

@stahlpink fragte für ihre #megamutigmomente, was eigentlich Mut für mich ist. Mut hat für mich viele Gesichter. Maggie von @stahlpink ist mutig, weil sie ihren Job aufgegeben hat, um ihren Traum vom eigenen Business zu verwirklichen, @minusgold ist mutig, weil sie trotz des Horrors den sie erlebt hat nicht aufgegeben hat, die Trauer zugelassen hat und heute pure Selbstliebe praktiziert, @tideishighx ist mutig, weil sie offen über Rassismus spricht und sich auch von hunderten Menschen nicht unterkriegen lässt und weiter darüber redet, @pinkepanki ist mutig, weil sie sich selbstständig gemacht hat, gescheitert ist, weil es zu viel war, und es öffentlich zugegeben und darüber gesprochen hat, @pinkpixelpaola ist mutig, weil sie sich von ihrer Krankheit nicht  unterkriegen lässt und eine wahre Kämpferin ist. Ich könnte jetzt noch so viele starke Frauen aufzählen. Aber warum bin ich mutig? Weil ich trotz riesiger Angst vor dem Versagen, trotz der Stimme die mir sagt, dass ich nicht genug bin, meinen Shop eröffnet habe. Dass ich trotz meiner Angststörung jeden Tag zur Uni gehe und mir den Hintern aufreisse. Dass ich trotz dem was mir passiert ist weiterkämpfe. Mut ist vieles. Mut ist Kämpfen, Lieben, Scheitern, den Mund aufmachen, gegen den Strom schwimmen, Hilfe suchen, Akzeptieren, Aushalten, Brüllen. Was ist Mut für dich? #mut #risopraph #risography #printmaker #print #drawing #illustration #jenneundmathilde #artoftheday #artinspo #leipzig #shopsmallandhappy #girlboss #etsy #etsyseller

A post shared by Jenne (@jenneundmathilde) on

Mut hat damit zu tun, Ängste zu überwinden. Bei Sylvia von @sylvia_fritsch war es die Angst, vor einer Gruppe zu sprechen.

Sich so zu zeigen wie man ist, sich nicht zu verstellen – für viele Leute super schwierig (hallo mein 20-jähriges-Ich, das es allen recht machen wollte). Authentisch zu sein, wird zwar überall gepredigt, wenn man aber Zweifel und Ängste hat, ist das gar nicht so einfach. Natalie von @startup_schule hat dazu einen tollen Post verfasst:

MEGAMUTIG. || — „Was ist Mut für dich?“ – eine neue Frage von @stahlpink, die #megamutigmomente sammelt und u.a. mit ihrem Podcast viele Menschen inspiriert und motiviert, mutiger zu sein. I like ❤️ — Meine Antwort ist sicherlich etwas anders. Ich hatte erst so etwas im Kopf wie „Mut ist für mich, die Komfortzone zu verlassen“ etc. – ihr wisst schon 😏 Dann ist mir der Gedanke gekommen, dass es heutzutage meistens schon Mut erfordert, voll und ganz wir selbst zu sein. Leo Buscaglia schrieb einst „Wir werden so sehr davon beherrscht, was andere Menschen uns einreden zu sein, dass wir ganz vergessen haben, wer wir sind.“ – Er nennt dann ein paar gesellschaftliche Vorgaben wie „Eine junge Dame lacht niemals laut und übermütig: sie kichert.“ und appelliert dann: „Wenn du lachst und dich vor Vergnügen auf den Teppich legen und mit der Faust auf den Boden schlagen willst, dann tue das, es ist gut für dich!“ 🤩 — MUT ist für mich, zu 100% das zu tun, wonach mir ist, einfach menschlich zu sein – ohne darauf zu achten, was denn nun „angebracht“ wäre. Mir ist danach Gefühle zu zeigen? In der Öffentlichkeit? Mir ist danach, einen fremden Menschen zu umarmen? Mir ist danach laut zu lachen? Na dann los! Der Tag wird kommen, an dem wir keinen Mut mehr dafür aufbringen müssen. Dann ist das, was heute mutig für uns ist, wieder unsere Realität. ✨💫 — Was ist Mut für Euch? Habt einen Sonntag, der ganz viele mutige Momente für Euch bereit hält. 🙋🏼‍♀️💕 — #mut #momente #moments #sunday #lifestyle #comfortzone #chance #mutig #weekend

A post shared by StartupSchule by Natalie Brüne (@startup_schule) on

Für Kato von @heulnichtmachdoch und Fanni von @fanniflrn ist Mut, sich über alle Zweifel hinweg zu setzen:

"Was ist Mut für dich?" fragt Maggie @stahlpink gerade für die neue Runde der #megamutigmomente. Das ist eine sehr gute Frage, und sehr gutes Timing 🙂 Eine Freundin von mir (@nastassja_elisabeth_s) startet gerade ihr neues #PassionProject und im Zuge dessen haben wir auch über den #Mut gesprochen, den man braucht, um mit einem neuen Projekt, einer neuen Idee in die Öffentlichkeit zu treten. Nun zur eigentlichen Frage: Für mich bedeutet Mut, dass man sich über die zweifelnden Stimmen hinwegsetzt – egal ob sie von außen oder von innen kommen. Bei PassionProjects sind das Gedanken wie "Kann ich das überhaupt?", "Interessiert es irgendjemanden, was ich hier mache?" und "Schaffe ich das?" 😖 Fakt ist: Wir müssen Mut aufbringen und diese Gedanken überwinden, wenn wir Spaß und Erfolg mit unserem Passion Project haben wollen. Ob Schritt für Schritt mit kleinen Fortschritten, oder mit einem großen #mutanfall – das bleibt dir überlassen. Ich glaube nicht, dass es ein Patentrezept gibt, um mutiger zu werden. Aber vielleicht sind in den Beiträgen der anderen, die sich am Hashtag beteiligen, ja noch gute Tipps enthalten 🙂 #heulnichtmachdoch #Herzprojekt #Herzensprojekt #megamutig

A post shared by Kato • Heul nicht, mach doch!⚡ (@heulnichtmachdoch) on

Wenn einen Zweifel und Ängste blockieren, lohnt es sich einen genauen Blick darauf zu werfen! Diesen Aspekt zeigt Sinem von @green_bee_design in ihrem Post:

(ENGLISH VERSION in my comments) Die wunderbare Maggie von @stahlpink hat mich in ihrer #megamutigmomente Aktion diesmal eingeladen die Frage“Was ist Mut für dich?” zu beantworten. Was ist Mut für mich? Ich wollte und musste natürlich schon öfter mutig sein. Wenn wir mutig sind, dann haben wir jedoch noch Bedenken und auch Ängste… sonst müssten wir ja nicht mutig sein etwas zu tun. Daher glaube ich, dass wenn wir es schaffen uns frei zu machen von Gedankengebilden, Ansichten anderer und von unserer Angst bewertet oder nicht angenommen zu werden, brauchen wir gar nicht so viel Mut und können viel mehr Freude bei den Dingen empfinden, die uns scheinbar Überwindung kosten. Die eigentliche Arbeit für mich ist demnach nicht trotz der Ängste mutig zu sein, sondern mich damit zu beschäftigen warum manches so viel Mut benötigt. Also weniger überwinden und sich vielmehr frei machen. #greenbee #greenbeedesign #selfemployment #businessmom #selbstständig #businesswomen #womeninbusiness #businessladies #passion #knowyourwhy #motivation #lovemyjob #creativityfound #artist #creativity #graphicdesigner #graphicdesign #grafikdesign #webdesign #photographer #creativeentrepeneur #vorbildunternehmerin #selfemployment #unternehmerin #0711 #selfportrait #mut #mutig

A post shared by Sinem Ertürk, green bee® (@green_bee_design) on

Verschiedene Mut-Aspekte fasst die liebe Lucy von @thinkincolours wunderschön zusammen:

Was bedeutet Mut für dich? Das fragt Maggie von @stahlpink in ihrer Challenge #megamutigmomente. Mut hat für mich viele Facetten… ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Mut ist für mich zu sich selbst zu stehen – zu seinen Stärken und Schwächen. Mut ist so zu sein, wie man wirklich ist. Egal was die anderen denken oder was die Gesellschaft von einem verlagt, wie man sein sollte. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Mut ist seine Träume zu verfolgen. Die Komfortzone zu verlassen und auch Risiken einzugehen. Mut ist zu fallen und wieder aufzustehen. Mut ist sich auf neue Situationen, Aufgaben und Menschen einzulassen. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Mut bedeutet für mich Gefühle zu zeigen und sein Herz zu öffnen. Mut ist auch sich Fehler einzugestehen und sich entschuldigen zu können. Mut ist an sich und an andere zu Glauben. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Mut ist seine eigene Meinung zu haben und den Mund aufzumachen, wenn etwas Ungerechtes passiert. Mut ist Schwächere zu beschützen und gegen den Strom zu schwimmen, wenn es notwendig ist. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Mut ist sich selbst und seinem Herzen treu zu sein. Mut ist sein eigenes Leben zu leben – ab sofort und nicht erst irgendwann oder danach. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ 🌿 ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Was bedeutet Mut für dich persönlich? ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ 📷: artist @roeqie via @thejungalow

A post shared by THINK IN COLOURS (@thinkincolours.de) on

Ich freue mich schon auf die nächste #megamutigmomente-Woche im Mai! Danke an alle tollen Teilnehmer! Und nun natürlich die finale Frage: Was ist Mut für dich?

Hinweis: Dies ist ein redaktioneller Beitrag, er enthält Werbung (da Markennennung oder Verlinkung), aber unbezahlt und unbeauftragt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.